Holaira führt in einer randomisierten Studie zur gezielten Lungendenervierung erstmals Behandlung von COPD-Patienten durchStudy of Targeted Lung Denervation for COPD

Erste klinische Studie zur Lungendenervierung unter Einbeziehung einer Simulationsgruppe eingeleitet

MINNEAPOLIS, MI–(Marketwired – Oct 7, 2014) Holaira, Inc., ein Entwickler von medizinischen Geräten zur Behandlung obstruktiver Lungenerkrankungen, kündigte heute den Beginn der Behandlung von Patienten im Rahmen der klinischen AIRFLOW-1-Studie an. Konkret geht es dabei um die Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) mit einem Verfahren, das als “Targeted Lung Denervation” (TLG – gezielte Lungendenervierung)* bezeichnet wird. Das Holaira(TM)-System zur Lungendenervierung wurde bereits an einem ersten Patienten in einer renommierten Einrichtung für Lungenheilkunde, dem Otto-Wagner-Spital in Wien, angewendet. Dr. Arschang Valipour (Ph.D.), FCCP und Gruppenleiter am Ludwig-Boltzmann-Institut für COPD und Pneumologische Epidemiologie in der Abteilung für Lungenkrankheiten und Intensivmedizin am Otto-Wagner-Spital, führte die erste Behandlung durch.

“Der erste behandelte Patient, ein 72 Jahre alter Mann mit COPD, tolerierte die Therapie außerordentlich gut”, sagte Dr. Valipour. “TLD wurde im Rahmen eines einzigen Eingriffs an beiden Lungen sicher und ohne Komplikationen durchgeführt. Wie bei früheren Machbarkeitsstudien erwarten wir auch hier, dass die an der AIRFLOW-1-Studie teilnehmenden Patienten eine anhaltende Verbesserung der Atmung verzeichnen werden. Die Aussicht auf eine dauerhafte klinische Verbesserung und eine Erweiterung der Therapieoptionen bei diesen Patienten würde einen bedeutenden Durchbruch in der Lungenheilkunde darstellen.”

Bei AIRFLOW-1 (NCT#02058459) handelt es sich um eine sequentielle, multizentrische, randomisierte Zwei-Phasen-Studie zur Optimierung der Dosisbestimmung und der Evaluierung von Sicherheitsaspekten nach der Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD mit dem Holaira-System zur Lungendenervierung. Es ist die erste randomisierte klinische Studie zur gezielten Lungendenervierung TLD (Targeted Lung Denervation), die eine Gruppe mit vorgetäuschter Denervierung (Simulationsbehandlung) einbezieht. Die Phase-II-Studie mit 125 Patienten wird an 15 Einrichtungen in Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und im Vereinigten Königreich durchgeführt. Als leitende Prüfärzte dieser klinischen Studie fungieren Dr. Valipour sowie Dr. Dirk-Jan Slebos (Ph.D.) vom Universitätsklinikum im niederländischen Groningen.

“Die Einleitung dieser klinischen Studie ist ein wichtiger Meilenstein in unseren Anstrengungen, das erste Lungen-Denervierungssystem zu entwickeln, das auf bisher nicht behandelbare Beschwerden bei Patienten abzielt, die tagtäglich an den Symptomen einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung leiden”, betonte Dr. Dennis Wahr, CEO von Holaira. “Die AIRFLOW-1-Studie wird unsere klinischen Erfahrungen bei führenden Einrichtungen für Lungenkrankheiten in der Europäischen Union erweitern und zugleich der Vorstellung einer möglichen alternativen Behandlungsoption für COPD-Patienten dienen, die gegenüber den aktuellen medikamentösen Therapien eine dauerhafte Verbesserung verspricht.”

Vor Beginn der AIRFLOW-1-Studie führte Holaira mehrere präklinische Studien und zwei multizentrische Machbarkeitsstudien mit Probanden durch. Die Ergebnisse dieser Studien, die sich auf Beobachtungen über einen Ein-Jahres-Zeitraum stützten, wurden im vergangenen Monat auf dem internationalen Kongress der ERS (European Respiratory Society) in München vorgestellt. Die Ergebnisse dieser mit 37 Patienten durchgeführten Studien belegten die Sicherheit und Machbarkeit des Holaira-Systems für TLD (gezielte Lungendenervierung) bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD. Hinweise auf einen möglichen klinischen Nutzen dieses neuartigen Verfahrens wurden auch anhand dauerhafter Verbesserung der Lungenfunktion sowie zunehmender körperlicher Belastbarkeit und Lebensqualität nachgewiesen.

Bei der TLD handelt es sich um eine einmalige bronchoskopische Therapie, die mit dem Holaira-System unter Verwendung des dNerva(TM) Dual Cooled RF-Katheters durchgeführt wird. Das patentrechtlich geschützte Design des Katheters gewährleistet eine präzise und gezielte abgekühlte Hochfrequenzenergie für eine Ablativtherapie, die durch das Unterbrechen von Nervenbahnen parasympathische Signale an die gesamte Lunge unterbindet. Eine parasympathische Denervierung führt zu einer sanften Muskelentspannung im gesamten Bronchialbaum, wodurch blockierte Atemwege geöffnet und die Atmung verbessert werden können. Zudem kann diese Form der Denervierung zu einer anhaltenden Verbesserung der Lungenfunktion bei COPD-Patienten beitragen.

Fast 190 Millionen Menschen leiden heute weltweit an COPD(1), wobei allein in den USA bei 15 Millionen Erwachsenen COPD diagnostiziert wurde(2). COPD ist eine der wichtigsten, bisher aber noch unterschätzten Ursachen für Morbidität und Mortalität und ist jährlich weltweit für fünf Prozent der Todesfälle verantwortlich(3). Zu den wichtigsten Merkmalen von COPD gehört die eingeschränkte Atmung infolge einer fortschreitenden Verengung der Atemwege, wodurch ein normales Atmen unmöglich wird. Dies führt zu Atemnot (Dyspnoe), Atemgeräuschen, Engegefühl in der Brust und produktivem Husten. Bei COPD handelt es sich um eine fortschreitende Krankheit, die eine kostenintensive Behandlung erfordert und in Europa 4 bis 10 Prozent der erwachsenen Bevölkerung betrifft. Nahezu die Hälfte der insgesamt 102 Milliarden Euro, die jährlich in Europa für Lungenerkrankungen aufgebracht werden, entfallen auf COPD.(4)

Über Holaira – Holaira, Inc. ist ein Privatunternehmen mit Schwerpunkt Lungendenervierung. Holaira entwickelt minimal-invasive Produkte, die es Patienten mit obstruktiven Lungenerkrankungen ermöglichen, besser zu atmen. Holaira wurde 2008 gegründet und arbeitet derzeit an einem neuartigen katheterbasierten System, das die Lungenfunktion, die körperliche Belastbarkeit und die Lebensqualität von Patienten verbessern kann, die an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung leiden. Weitere Informationen finden Sie unter www.holaira.com.

*Die gezielte Lungendenervierung (TLD – Targeted Lung Denervation) befindet sich derzeit in der klinischen Prüfungsphase zur Anwendung bei chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen und ist noch nicht für den Handel zugelassen.

Holaira und dNerva sind Marken von Holaira, Inc.

(1) COPD, Mai 2013, TDR, Inc.
(2) CDC MMWR, 23. Nov. 2012, Vol. 51, Nr. 46
(3) WHO Fact Sheet, Nr. 310, Juni 2011
(4) http://www.efanet.org/hronic-obstructive-pulmonary-disease/

# # #

Holaira kündigt erste wissenschaftliche Präsentation zur gezielten Lungendenervierung bei COPD an

Sechs Abstracts auf dem internationalen Kongress 2014 der ERS

Minneapolis, MN, 8 September 2014 – Holaira, Inc., ein Entwickler von medizinischen Geräten zur Behandlung obstruktiver Lungenerkrankungen, kündigte heute die erste wissenschaftliche Präsentation von Daten zur Nutzung des Holaira(TM) Lung Denervation System an. Das Holaira-System soll in der gezielten Lungendenervierung (TLD – Targeted Lung Denervation*) zum Einsatz kommen. Die Präsentation erfolgt auf dem internationalen Kongress 2014 der European Respiratory Society (ERS), der vom 6. bis 10. September in München stattfindet. Zu den vorgestellten Daten gehören unter anderem die Ergebnisse der ersten beiden multizentrischen Machbarkeitsstudien zum Holaira-System bei Patienten mit COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung).

Holaira entwickelt derzeit ein neuartiges, katheterbasiertes System für COPD, wobei die überaktiven Atemwegsnerven während einer TLD behandelt werden. Dabei handelt es sich um einen einmaligen bronchoskopischen Eingriff, der eine ablative Therapie ermöglicht, die blockierte Atemwege öffnet und damit die Atmung verbessert. Zudem hat sie das Potenzial, eine andauernde Verbesserung der gesamten Lungenfunktion zu bewirken. Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) zählen zu den häufigsten und zugleich immer noch unterbewerteten Ursachen von Morbidität und Mortalität. Zu den wichtigsten Merkmalen von COPD gehört die eingeschränkte Atmung infolge einer fortschreitenden Verengung der Atemwege, wodurch ein normales Atmen unmöglich wird. Dies führt zu Atemnot (Dyspnoe), Atemgeräuschen, Engegefühl in der Brust und produktivem Husten. Bei COPD handelt es sich um eine progressive Erkrankung, an der 4 bis 10 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Europa leiden.(1) Weltweit leiden nahezu 190 Millionen Menschen an COPD(2), wobei allein in den USA bei über 15 Millionen Erwachsenen diagnostiziert wurde.(3)

Diese innovative Technologie wird auf dem internationalen Kongress der ERS in sechs Abstracts behandelt, darunter auch in Vorträgen zu zwei multizentrischen Machbarkeitsstudien zum Holaira-System bei COPD-Patienten.

“Unsere Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass der Einsatz des Systems zur Lungendenervierung von Holaira in der TLD-Therapie machbar und sicher ist”, sagte Dr. med. Dirk-Jan Slebos, leitender Prüfarzt vom University Medical Center im niederländischen Groningen. “Zudem gibt es in dieser unverblindeten Frühphasen-Studie Hinweise auf eine wirksame Therapie, da unsere Patienten im Vergleich zu ihrem Zustand vor der Behandlung eine anhaltende Verbesserung der Lungenfunktion, körperlichen Belastbarkeit und Lebensqualität verzeichneten. Wir sind sehr zuversichtlich hinsichtlich des Potenzials für diese neue bronchoskopische Therapie.”

Die multizentrischen Machbarkeitsstudien wurden an sechs Standorten in den Niederlanden, Österreich, Frankreich und Südafrika durchgeführt.

Interessante Forschungsergebnisse zur entzündungshemmenden Wirkung von TLD wurden auch von Dr. Loes E.M. Kistemaker vorgestellt. Dr. Martin Mayse, Mitbegründer und Technologievorstand von Holaira, erklärte: “Das Potenzial zur Vermeidung von Atemwegsentzündungen bei COPD-Patienten ist natürlich von klinischem Interesse. Acetylcholin ist ein wichtiger Neurotransmitter in den Atemwegen. Es ist bereits bekannt, dass es Bronchokonstriktion und Schleimabsonderung verursacht. Daneben gibt es jedoch immer mehr Hinweise, dass es auch bei Atemwegsentzündungen eine Rolle spielen könnte. Durch den gezielten Eingriff in die parasympathische Innervation der Lunge könnte TLD nicht nur das Ausmaß der Bronchokonstriktion und Schleimabsonderung reduzieren, sondern auch entzündungshemmend wirken. Erste Ergebnisse legen dies nahe, und wir beabsichtigen, dies in weiteren Studien genauer zu untersuchen”, so Dr. Mayse weiter.

Parallel zum Kongress wird Holaira am Montagabend (8. September) sein erstes Informationssymposium zu TLD veranstalten. Prof. Dr. med. Marc Decramer, Leiter der Universitätskliniken Löwen (Belgien) und Prof. Dr. med. Felix Herth, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin – Pneumologie der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, leiteten eine Gesprächsrunde mit anerkannten Pneumologen und Wissenschaftlern, die den Bedarf an neuen COPD-Therapien, die vorklinische Arbeit mit dem Holaira-System und die TLD-Machbarkeitsstudien erörterten. Die bevorstehende AIRFLOW-1-Studie, eine randomisierte, placebokontrollierte, multizentrische klinische Studie, wurde ebenfalls mit dem Publikum diskutiert.

Angaben zu den in dieser Pressemitteilung genannten Abstracts finden Sie in der folgenden Liste:

Anti-inflammatory effects of targeted lung denervation in patients with COPD (Entzündungshemmende Wirkung der gezielten Lungendenervierung bei Patienten mit COPD)
Loes E.M. Kistemaker, Dirk-Jan Slebos, Herman Meurs, Huib A.M. Kerstjens, Reinoud Gosens.

Bilateral targeted lung denervation in patients with COPD in a single procedure (Bilaterale gezielte Lungendenervierung bei Patienten mit COPD in einem einzigen Eingriff)
Arschang Valipour, Christophe Pison, Romain Kessler, Gaetan Deslee.

Efficacy of targeted lung denervation on patients with moderate to severe COPD (Wirksamkeit der gezielten Lungendenervierung bei Patienten mit einer mittelschweren bis schweren COPD)
Dirk-Jan Slebos, Karin Klooster, Coenraad FN Koegelenberg, Johan Theron, Dorothy Steyn, Martin.

Importance of surface cooling during targeted lung denervation for COPD (Bedeutung der Oberflächenkühlung während einer gezielten Lungendenervierung bei COPD-Patienten)
Martin Mayse, Philip Johnson, James Hummel.

Safety and feasibility of targeted lung denervation in patients with moderate to severe COPD (Sicherheit und Durchführbarkeit einer gezielten Lungendenervierung bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD)
Dirk-Jan Slebos, Karin Klooster, Coenraad FN Koegelenberg, Johan Theron, Dorothy Steyn, Martin Mayse, Chris T Bolliger.

Targeted lung denervation in the healthy sheep model – A potential treatment for COPD (Gezielte Lungendenervierung im Schafmodell – Eine mögliche Behandlungsform bei COPD)
Martin Mayse, Philip Johnson, John Streeter, Mark Deem, James Hummel.

Über Holaira Holaira, Inc. ist ein Privatunternehmen mit Schwerpunkt Lungendenervierung. Holaira entwickelt minimal-invasive Produkte, die es Patienten mit obstruktiven Lungenerkrankungen ermöglichen, besser zu atmen. Holaira wurde 2008 gegründet und arbeitet derzeit an einem neuartigen katheterbasierten System, das die Lungenfunktion, die körperliche Belastbarkeit und die Lebensqualität von Patienten verbessern kann, die an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung leiden. Weitere Informationen finden Sie unter www.holaira.com.

[1] http://www.efanet.org/hronic-obstructive-pulmonary-disease/

[2] COPD, Mai 2013, TDR, Inc.

[3] CDC MMWR, 23. Nov. 2012, Vol. 51, Nr. 46

 

 

*Die gezielte Lungendenervierung (TLD – Targeted Lung Denervation) befindet sich derzeit in der klinischen Prüfungsphase zur Anwendung bei chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen und ist noch nicht für den Handel zugelassen.
Holaira ist eine Marke von Holaira, Inc.

Holaira schließt Venture-Finanzierung in Höhe von 42 Millionen US-Dollar ab

Vertex Venture Holdings leitet Investition zur Unterstützung von randomisierter klinischer Studie

Minneapolis, MN, 3. April 2014 – Holaira, Inc., ein Entwicklungsunternehmen für medizinische Geräte zur Behandlung von obstruktiver Lungenerkrankung, gab heute den Abschluss seiner auf 42 Millionen US-Dollar bezifferten Beteiligungsfinanzierung der Serie D unter Leitung von Vertex Venture Holdings Ltd. Weitere, an der Finanzierungsrunde beteiligte Investoren waren Windham Venture Partners, zwei strategische Investoren und alle der derzeitigen Wagnis-Investoren von Holaira: Advanced Technology Ventures, Morgenthaler Ventures, Split Rock Partners,und Versant Ventures. Die Erlöse dieser Finanzierung werden für die erste randomisierte klinische Studie der Lungen-Denervierung mit Scheinkontrolle verwendet.

Holaira entwickelt ein neuartiges Kathetersystem für eine Behandlungsmethode, die Targeted Lung Denervation (TLD) genannt wird. Die TLD-Therapie soll Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) das Atmen erleichtern. COPD gehört zu den führenden, jedoch häufig nicht diagnostizierten Erkrankungen, die zu Morbidität und im schlimmsten Fall zum Tod führen. Charakteristisch für die Erkrankung ist die dauernde Einschränkung des Luftstroms aufgrund der zunehmenden Verengung der Atemwege, die die normale Atmung beeinträchtigt und zu Atemnot (Dyspnoe), Giemen, Engegefühl in der Brust, Husten und Auswurf führt. Weltweit leiden fast 190 Millionen Menschen an COPD[1] während die Krankheit in den USA bei über 15 Millionen Erwachsenen diagnostiziert wurde.[2]

„Bis jetzt hatten COPD-Patienten wenig Optionen für die Behandlung ihrer Symptome“, erklärte Dr. Lincoln Chee, Venture-Partner von Vertex Venture Holdings. „Wir glauben, dass die von Holaira entwickelte Technologie einen wesentlichen Fortschritt im Bereich der COPD-Therapie ermöglicht. Diese einfache bronchoskopische Behandlungsmethode wird durch das Öffnen blockierter Atemwege unserer Ansicht nach eine anhaltende Verbesserung der Lungenfunktion ermöglichen.“

„Diese Finanzierung signalisiert die starke Überzeugungshaltung der Anleger in Bezug auf unseren Fortschritt in der Produktentwicklung und die Unterstützung unserer anstehenden klinischen Versuche für das Holaira™-Lungen-Denervierungssystem“, meinte Dennis Wahr, M.D, President und Chief Executive Officer von Holaira. „Nach mehreren Studien an Tieren und zwei Machbarkeitsstudien an Menschen sind wir in der Lage, die erste randomisierte Studie mit Scheinkontrolle für die gezielte Lungen-Denervierungstherapie zu beginnen.“

„Als einer der ersten Investoren in Holaira freuen wir uns, namhafte Firmen wie Vertex Venture Holdings und Windham Venture Partners begrüßen zu dürfen“, so Hank Plain von Morgenthaler Ventures. „Diese neue Koalition bestätigt einmal mehr die signifikanten Zukunftschancen für Holaira.“

Neben mit dem Meilenstein in der Finanzierung verkündete Dr. Wahr die Aufnahme von Dr. Chee in den Verwaltungsrat des Unternehmens. Dr. Chee wird an der Seite von Mike Carusi von Advanced Technology Ventures, Mark Deem von The Foundry, Kirk Nielsen von Versant Ventures, Hank Plain von Morgenthaler Ventures, Dave Stassen von Split Rock Partners und Dr. Wahr arbeiten.

Über Holaira – Holaira, Inc. ist ein privat geführtes, auf Lungen-Denervierung spezialisiertes Unternehmen, das minimal invasive Produkte entwickelt, die Patienten mit obstruktiver Lungenerkrankung das Atmen erleichtern. Holaira wurde 2008 gegründet und entwickelt derzeit ein neuartiges Kathetersystem, das die Lungenfunktion, Belastungsfähigkeit und Lebensqualität von Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung verbessern kann.

Über Vertex Venture Holdings Ltd – Vertex Venture Holdings Ltd ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Temasek Holdings, die in aufstrebenden Unternehmen in ganz Asien und selektiv in Europa und den USA investiert. Seit seiner Gründung im Jahr 1988 hat Vertex in mehr als 350 Startup-Unternehmen investiert und dabei beträchtliche Renditen für Anleger erzielt. Gleichzeitig hat es über 150 Portfoliounternehmen geholfen, ihr Potenzial zu realisieren, zum einen durch Notierungen an globalen Kapitalmärkten, zum anderen durch Übernahmen durch Branchenführer. Das in Singapur angesiedelte Unternehmen unterhält Niederlassungen in Peking, Shanghai (China), Taipei (Taiwan), und Bangalore (Indien). Vertex ist bestrebt, unter Ausnutzung seiner Netzwerkpräsenz und kombinierten Erfahrung sowohl für Anleger als auch Portfoliounternehmen Wert zu schaffen.

# # #

 


[1] COPD, Mai 2013, TDR, Inc.

[2] CDC MMWR, 23. Nov. 2012, Band 51, Nr.46

Holaira verstärkt Führungsgremium

Das Unternehmen gibt wichtige Neueinstellungen bekannt – Steve Mertens, Kari Kubesh, Mahtab Fatemi und Jim Pavliska

 

Minneapolis, MN, 26. Februar 2013 – Holaira, Inc., ehemals Innovative Pulmonary Solutions, Inc. (IPS), ein Entwicklungsunternehmen für medizinische Geräte zur Behandlung von obstruktiver Lungenerkrankung, gab heute die Erweiterung seines Führungsgremiums bekannt. Das Unternehmen bereitet sich damit auf die nächste Phase der Produktentwicklung und auf zukünftige klinische Studien vor.

Holaira entwickelt ein neuartiges Kathetersystem für eine Behandlungsmethode, die Targeted Lung Denervation genannt wird und Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) das Atmen erleichtern soll. Targeted Lung Denervation oder TLD ist ein minimal invasives bronchoskopisches Verfahren, das möglicherweise anhaltende Verbesserungen für Patienten liefert.

Steve Mertens tritt dem Unternehmen als Senior Vice President für Operations bei, Kari Kubesh als Chief Financial Officer, Mahtab Fatemi wird Director of Regulatory Affairs und and Jim Pavliska Vice President of Clinical Affairs.

Steve Mertens bringt über 20 Jahre an operativer Erfahrung auf dem Gebiet medizinischer Geräte mit zu Holaira. Als früherer Senior Vice President bei Boston Scientific leitete er die Produktentwicklung von Technologien für die Bereiche Kardiologie, Elektrophysiologie und periphere Gefäße. Im Rahmen seiner neuen Rolle übernimmt Herr Mertens die Verantwortung für Forschung und Entwicklung, Qualität und Fertigung.

Kari Kubesh bereichert Holaira mit Expertenwissen in Bezug auf die Finanzierung von Startups. Frau Kubesh war zuletzt Vice President für Finanzen und Verwaltung bei Lutonix Inc., ein Startup-Unternehmen für medizinische Geräte, das 2011 von CR Bard, Inc. übernommen wurde. Davor fungierte sie als Controller bei Velocimed, LLC, das von St. Jude Medical übernommen wurde.

Mahtab Fatemi verfügt über weitreichende Erfahrung auf dem Gebiet von behördlichen Strategien für Pharmazeutika und medizinische Geräte. Frau Fatemi kann bei behördlichen Einreichungen auf US-amerikanischer sowie globaler Ebene beeindruckende Erfolge vorweisen. Bei Holaira ist Frau Fatemi dafür verantwortlich, dass die entwickelten Produkte die Anforderungen der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA und anderer internationalen Regulierungsbehörden erfüllen.

Jim Pavliska bringt wertvolle Erkenntnisse in das klinische Programm bei Holaira ein. Weil Herr Pavliska das klinische Programm für ein vaskuläres Katheterprodukt bei Lutonix sowie für frühere, interventionelle kardiologische Geräte bei Velocimed entwickelt und geleitet hat, verfügt er über ein ausgereiftes Verständnis über die Herausforderungen und Anforderungen, die mehrphasige, global angelegte klinische Studien mit sich bringen.

„Die Erweiterung unseres Managementteams durch Führungskräfte mit einschlägiger Erfahrung in der Branche versetzt uns in die Lage, die auf uns zukommenden Herausforderungen im Zuge der Entwicklung und Vermarktung unserer Produkte zu meistern“, so Dennis Wahr, M.D., President und Chief Executive Officer bei Holaira. „Wir freuen uns Steve, Kari, Mahtab und Jim in unserem Team willkommen heißen zu dürfen.“

Über Holaira – Holaira, Inc. (ehemals Innovative Pulmonary Solutions, Inc.) ist ein privat geführtes, auf Lungen-Denervierung spezialisiertes Unternehmen, das minimal invasive Produkte entwickelt, die Patienten mit obstruktiver Lungenerkrankung das Atmen erleichtern. Holaira wurde 2008 gegründet und entwickelt derzeit ein neuartiges Kathetersystem, das die Lungenfunktion, Belastungsfähigkeit und Lebensqualität von Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung verbessern kann.

# # #